Friday, November 04, 2016

The brown dog affair





























Visiting the fine and smart exhibition „animal lovers“ on the topic of human-animal relationships in the nGbK (neue Gesellschaft für bildende Kunst) I first learned about the „brown dog affair“.
Between 1903 and 1910, anti-vivisectionists and feminists fought side by side for animal rights against medical students and the use of animals in experiments. The brown dog affair first arised because of the death of a brown Terrier in animal tests in front of medical students and made it up to the royal court of justice, accompanied by battles and street fights remebered as "the brown dog riots".
This brown dog is my animal of the day.
I do highly recommend to go see the exhibition and rethink your personal attitude torwards animal rights in general! 
 Pictures taken at the exhibition "animal lovers":
"International Anti-Vivisection Congress", 1913 (standing, from left ti right: Ms. Pinckney Farrell, Florence Pell Waring. In front: Caroline Earl White, Louise Lind-af-Hegeby, Eva Parker Ingersoll)
Lizzy Lind-af-Hageby (1878-1963) and Leisa K. Schartau ( 1876-1962, not in the picture) knew eych other since they were children. After a visit of the "Institute Pasteur Paris", a center for animal testing around 1900, they founded the "Anti-Vivisection Society of Sweden" in 1902. Lind-af-Hageby was Cofounder of the "Animal Defence and Anti-Vivisection Society" in 1906 and led an animal sanctuary togther with the Duchess of Hamilton. She was as well active in the "Womens´s Freedom League" and the "London Vegetarian Society". As a feminist she thematized the close connection between political claims of feminists and animal rights activists.
Cool ladies, aren´t they!

Wednesday, August 10, 2016

I NEED A PAUSE TO CHOOSE































I NEED A PAUSE TO CHOOSE WHAT PATH TO TAKE, Manal Al Dowayan, 2011
Louisiana Museum of Modern Art:
"I Need a Pause to choose What Path to Take" involves (...) an authentic emotion in an artist who is struggling both with her self-image and with society´s image of woman."

Körper

Körperbeschimpfung als Kampfmittel, Catherine Newmark

Wednesday, July 13, 2016

Outfitpost


I AM A PROBLEM


"I AM A PROBLEM", Will Benenedict, 2016, Berlin Biennale 9
Extract of the music video for the Detroit-based noise band Wolf Eyes:
An alien discusses issues surrounding assimilation in an extra global context with television talk show host Charlie Rose

After having visited this biennale at the different playgrounds for the last weeks, I can hardly tell what I received in daily media or at the exhibition any more. It all became a gross collage of society.
I wish there would be less collage and more fusion in my head.

Monday, January 25, 2016

Happy New Year


 ballooned blowfish at "La Specola", Florence, Italy

Sunday, December 06, 2015

Moritzplatz

Moseleck



Moseleck im Frankfurter Bahnhofsviertel. Der Strassenmagazinverkäufer, der im Plank schräg gegenüber ein paar Euros gemacht hat, steckt selbige hier in Bier und die Dukebox, vor welcher er diskutiert und sich schließlich mit dem Banker auf ACDC einigt. Dieter hinterm Tresen grinst und erzählt von seinen Amateurzeiten mit 30 Kämpfen in zwei Monaten und wie man über Nacht 5 kg verliert. In keinem Fall gesund. Vor dem Laden ist ein Eurostück mit Sekundenkleber auf den Asphalt geklebt, damit die Gäste auch mal was zu lachen haben. Es hat lange gedauert, den richtigen Kleber zu finden, der gleichermassen Asphalt und Metall kleben kann. Dafür hält er jetzt umso besser, das Bier ist günstig und die Zapfanlage sauber.

Utopie

"Es scheint offensichtlich, dass die Konstitution von Grundlagen der Selbstversorgung im Zusammenhang mit einer "Rückkehr" der Notwendigkeiten auf das Feld der Geschichte, eine Reflexion über die materiellen und moralischen Auswirkungen des Befundes des Scheiterns - sowohl der Überflussgesellschaft als auch des revolutionären Projekts der letzten zwei Jahrhunderte - erfordert. Solche Reflexionen würden uns zu einer Auseinandersetzung mit verschiedenen aktuellen Fragen leiten. Eine wäre beispielsweise die der Selbstbeschränkung (also die Fähigkeit einer menschlichen Gemeinschaft, den Sinn für ihre Grenzen zu bewahren, die Sparsamkeit, das kulturelle Empfinden des Todes...). Eine andere wäre die der Würde und Grenzen der historischen Formen des menschlichen Zusammenlebens. Die Utopie ist obsolet geworden, aber sie ist die einzige Tugend, die uns bleibt." Los Amigos de Ludd, Utopie Magazin

Ein Heft mit Texten über Utopie von verschiedenen Autoren aus verschiedenen Jahrzehnten. Es ist wohltuend, gedanklich weit auszuholen, wenn man sich in zeitgenössischen Szenarien verhaspelt. Daraufhin ist es wichtig, wieder scharf zu sehen.

Monday, October 12, 2015